Wandertips

für jeden Geschmack ist etwas dabei

Schnapsbrunnenweg 2

Im Nachbardorf Sasbachwalden kann man neben der sportlichen Aktivität auch noch die lokalen Brände verkosten. Mehr als zehn Schnapsbrunnen befinden sich auf der gesamten Gemarkung, so dass die Brunnen auf einen nördlichen (7 km) und einem südlichen (12 km) Rundwanderweg verteilt sind. Durch diese Brunnen, die an schönen Aussichtspunkten gelegen sind, fließt ständig kaltes Bergquellwasser zur Kühlung der darin gelagerten Getränke. Und hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Hochprozentiges aus eigener Herstellung, wie Schnäpse, Liköre und Most. Es ist aber auch an alle anderen Wanderer gedacht, die keinen Alkohlo mögen oder die Verkostung lieber auf einen anderen Zeitpunkt schieben wollen. Daher stehen alkoholfreie Getränke an den meisten Schnapsbrunnen bereit. Hier kann sich jeder Wanderer gegen einen kleinen Kostenbeitrag selbst bedienen und so erfrischt und gestärkt die Wanderung fortsetzen. Wegbeschreibung: Start am Schwimmbad-ParkplatzGehen Sie den Parkplatz hoch und am Minigolf-Platz entlangHalten Sie sich rechts in Richtung der Straße „In den Höfen“Dort biegen Sie nach rechts ab, überqueren die Landsraße und folgen der Beschilderung „Auf der Eck“Nach einem Abstecher zum dortigen Schnapsbrunnen gehen Sie ein Stück zurück zum Grieseneck und biegen rechts ab Richtung Kestenhalde, Birkenhöf, WolfersbergAm Hagenberg finden Sie den nächsten Schnapsbrunnen mit toller AussichtWeiter geht es Richtung Schönbüch/Haus Peduzzi und von dort über „Hinterer Wasen“ und „Katzensteiner Hof“Nun folgen wir der Beschilderung zum Brigittenschloss (Sandgrube). Unser Weg führt unterhalb der Burgruine weiter. Ein Abstecher zur Ruine mit ihrem herrlichen Ausblick ins Tal lohnt sich jedoch allemalZurück auf dem Weg wandern wir Richtung Schlossberg. Dort befindet sich der nächste SchnapsbrunnenNun geht es ständig bergab. Auf den Schildern lesen Sie Hörchenberg, Gaishöll-Wasserfälle.Biegen Sie ab zum Schnapsbrunnen am Spinnerhof. Dort gibt es Einkehrmöglichkeiten.Laufen Sie zur Straße, der L86, an der Landstraße entlang, am Naturpark-Augenblick-Aussichtspunkt Hörchenberg vorbei Richtung Steilisberg, Straubenhöfmühle. Beim Hof Wild (Schlafen im Weinfass) und oberhalb der Mühle können Sie wieder einen Schnapsbrunnen-Stopp einlegenAnschließend wandern Sie einfach wieder am “Wilden Sasbach” entlang bergab zurück zum Ausgangspunkt. Link

Schnapsbrunnenweg 1

Im Nachbardorf Sasbachwalden kann man neben der sportlichen Aktivität auch noch die lokalen Brände verkosten. Mehr als zehn Schnapsbrunnen befinden sich auf der gesamten Gemarkung, so dass die Brunnen auf einen nördlichen (7 km) und einem südlichen (12 km) Rundwanderweg verteilt sind. Durch diese Brunnen, die an schönen Aussichtspunkten gelegen sind, fließt ständig kaltes Bergquellwasser zur Kühlung der darin gelagerten Getränke. Und hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Hochprozentiges aus eigener Herstellung, wie Schnäpse, Liköre und Most. Es ist aber auch an alle anderen Wanderer gedacht, die keinen Alkohlo mögen oder die Verkostung lieber auf einen anderen Zeitpunkt schieben wollen. Daher stehen alkoholfreie Getränke an den meisten Schnapsbrunnen bereit. Hier kann sich jeder Wanderer gegen einen kleinen Kostenbeitrag selbst bedienen und so erfrischt und gestärkt die Wanderung fortsetzen. Wegbeschreibung: Start im oberen Kurpark beim Kurhaus “Zum Alde Gott”.Im oberen Kurpark links abbiegen und den kleinen Weg am Schwimmbad entlang nach oben laufen.An der kleinen Kreuzung links abbiegen (Richtung Gaishöll Wasserfälle)Dem Weg folgen, bis zur Kreuzung “Am Werth”Rechts halten und nach oben laufen.An den ehemaligen Kliniken Dr. Wagner gleich wieder rechts hinauf auf dem Gehweg.Entlang der Straße in Richtung Murberg zum unteren Einstieg der Wasserfälle.Dann geht über Stufen und Brücken die Gaishöll Wasserfälle hinauf..Etwa auf halber Strecke bei der Untersitzmöglichkeit, links abbiegen Richtung Murberg (einzige Abbiegemöglichkeit in den Wasserfällen)Gerade aus um den Wald zu verlassen. Dann kommt auch schon links vom Weg der erste Schnapsbrunnen bei Familie Fischer, mit toller Aussicht und Sitzgelegenheit.Weiter geht’s zum Schnapsbrunnen am Gästehaus Rösch (rechts).Auf Höhe Relaxhotel Tannenhof (rechts) geht es für einen kurzen Abstecher zum Schnapsbrunnen “Decker” etwa 50 Meter den Weg links hinunter.Danach wieder zurück auf Höhe Relaxhotel Tannenhof links weiterlaufen.Nach etwa 200 Meter kommt der Schnapsbrunnen von Haus Zink (rechts).Geradeaus weiter RIchtung Fatima Grotte. Am Hof bevor es links zur Grotte hinab geht, befindet sich rechts ein weiterer Schnapsbrunnen.Den schmalen Weg hinunter zur Fatima Grotte.Weiterlaufen Richtung Presteneck.Links weiter Richtung Bildstöckchen Alde Gott.Dem Weg über die Bachmatt durch die Weinreben folgen.Durch die “Vorstadt” bis zur Kreuzung am Ortseingang “Es grüßt Sasbachwalden” laufen.Entlang der Talstraße an der Alde Gott Winzer Schwarzwald eG vorbei die Straße überqueren.Vor dem Hotel Engel rechts in den Engelweg abbiegen.geradeaus bis zur nächsten Kreuzung, dort links in die Königsrainstraße laufen bis zur Talstraße.Am Fußgängerüberweg die Straße überquerenlinks die kleine Brücke hinaufgehen und rechts halten. Dort befindet sich etwas versteckt der “City Schnapsbrunnen”.Anschließend entlang der Talstraße wieder hinauf zurück zum Kurhaus.Alternativ zur Straße kann man auch durch den “unteren Kurpark” zurück zum Kurhaus laufen. Link

Kirschblüte

Ein besonderes Ereignis ist immer wieder im April die Kirschblüte im Tal. Schon nachdem Sie vielleicht von der Autobahn abgefahren sind, kommen Sie über die B3 ins Achertal. Gleich zu Beginn kommen vereinzelt Obstbäume und dann steigt die Zahl stetig an, bis Sie dann auf der linken Seite schon die ersten Weinberge sehen. Es gibt zahlreiche Fahrradwege die entlang oder mitten durch die Obstbäume führen. Ende April / Anfang Mai werden gemeinsam durch die anrainer Gemeinden und deren Vereine Wein- wie auch Bierwanderungen angeboten.

Harmersbacher Vesperweg

Frische Luft, herrliche Natur, regionale Gaumenfreuden, gelebte Tradition und uriges Ambiente – in Oberharmersbach erleben Sie den Schwarzwald mit allen Sinnen. Der Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad „Harmersbacher Vesperweg“ nimmt Sie mit auf ein Zusammenspiel aus Genuss- und Wanderfreuden. Riechen Sie die grünen Wiesen und lauschen Sie dem Zwitschern der Vögel, lassen Sie Ihren Blick ins Tal schweifen, umarmen Sie majestätische Tannen und Fichten und genießen Sie ein Rucksackvesper auf einer der ausgefallenen und liebevoll selbst gestalteten Sitzmöglichkeiten entlang des Weges. Wer möchte, kehrt ein und lässt sich in der Vesperstube Harkhof (direkt am Wegesrand) oder der Vesperstube Langenberg (in unmittelbarer Nähe) ein typisches Schwarzwälder Bauernvesper schmecken. 14,3 km Wanderglück und Genuss pur liegen vor Ihnen – viel Freude dabei! Klicken Sie hier für Details der Tour. Hier können Sie sich den Flyer als PDF herunterladen.

Hahn & Henne – Zell a. H.

Auf 14 Kilometern schönste Schwarzwälder Kultur- und Naturlandschaft genießen Wer kennt sie nicht, die leuchtend grün-gelben Tassen, Teller und Eierbecher mit Schwarzwald-Hahn und Schwarzwald-Henne? Das sympathische Hühnerpaar begleitet Sie nun auch auf der 14 Kilometer langen “Hahn-und-Henne-Runde” rund um das Hinterhambachtal bei Zell am Harmersbach.Abwechslungsreich führt der Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad mal durch moosige, mal durch lichte Tannenwälder, entlang von Waldrändern, über weite Wiesenwege. Oft schweifen die Blicke über einsam gelegene Bauernhöfe, das idyllische Harmersbach- und Hinterhambachtal.Sie möchten Weg und Natur in aller Stille genießen? Dann schnüren Sie Ihre Wanderstiefel unter der Woche oder gar am Montag oder Dienstag, wenn die beiden Gasthöfe Bergbauernhof und Vogt auf Mühlstein geschlossen sind. Das Besondere auf der Hahn-und-Henne-Runde: Die schönsten Aussichten schmücken sich mit liebevoll gestalteten Bänken und Rastplätzen im Hahn-und-Henne-Look. Von ihnen genießen Sie Schwarzwälder Kulturlandschaft vom Feinsten: Über Jahrhunderte haben die Bauern hier ein Mosaik aus Feldern, Äckern, Weiden und Obstbaumwiesen geschaffen, mittendrin liegen ihre stattlichen Höfe, rundherum erheben sich die waldigen Bergkuppen des Harmersbach- und Hinterhambachtals.Genießer werden die Stille der Natur ebenso schätzen wie die urige Atmosphäre in den drei Vesperstuben. Höhepunkte sind die Aussichten von den Hochflächen über die Bergwelten des mittleren Schwarzwalds bis hin zu den elsässischen Vogesen.*********Einkehrtipps:BITTE Beachten: Montags und dienstags Rucksackvesper-Tag. Der Bergbauernhof und Gasthaus Vogt auf Mühlstein haben an diesen Werktagen geschlossen.Es gibt keine Einkehrmöglichkeit außer zu den Öffnungszeiten der Besenwirtschaft Oberburehof (Mai bis Juni, August bis Anfang Oktober).Einkehrmöglichkeiten direkt am Weg:Bergbauernhof: Im Berg 1, Tel. 07837 849, Ruhetag: Montag und Dienstag, www.bergbauernhof-lehmann.de.Vogt auf Mühlstein: Mühlstein 1, Tel. 07838 9559410, Ruhetag: Montag und Dienstag, www.vogt-auf-muehlstein.de. Bis auf weiteres geschlossen!Oberburehof, Besenwirtschaft: Hinterhambach 11, Tel. 07835 549830, Geöffnet: Mai bis Juni und Anfang August bis Anfang Oktober, www.oberburehof.deKuhhornkopf-Hütte, ein kleiner Abstecher führt zur Kuhhornkopf-Hütte die an Sonn und Feiertagen geöffnet hat. (August geschlossen), www.wuf-uh.deGrillstelle Hinterhambach, direkt am Rundweg gelegen, kann kostenpflichtig bei der Ortsverwaltung Unterharmersbach Tel: 07835/426923-0 gemietet werden.*********Sie möchten mehr zur Wanderung wissen? Oder gerne mit Übernachtung buchen?Tourbeschreibung, GPX-Daten und Höhenmeter gibt es auf Outdooractive zum Download: Wegbeschreibung Hahn-und-Henne-Runde zum Download

Lotharpfad

EIN WALD ENTSTEHT NEU Im Jahr 1999 pflügte der Orkan „Lothar“ auf den Gipfeln des nördlichen Schwarzwalds eine tiefe Schneise durch den Wald. Auf dem Lotharpfad können Sie erleben, wie sich die Natur nach einem Sturm ohne menschliches Eingreifen entwickelt und mit welcher Kraft neuer Wald entsteht. Viele Insekten und Pilze fanden im Totholz neue Lebensräume, junge Bäume wachsen wild in die Höhe. Der Erlebnispfad führt über Stege, Leitern und Treppen. Eine Aussichtsplattform bietet Fernblicke über die Höhenrücken des Nordschwarzwalds und ins Tal. Rangerinnen und Ranger des Nationalparks bieten regelmäßig Führungen über diesen Pfad an. AUF EINEN BLICK    Start: Parkplatz Lotharpfad    Parken: Parkplatz Lotharpfad     GPS: 48°30’24.24″N 8°13’22.86″E    Navigation: GPX-Download    Drucken: PDF-Download   Schwierigkeit:   2 Stiefel    Dauer: ca. 30 Minuten    Länge: ca. 900 m    Aufstieg: 25 m    Höhe über NN: 909 – 926 Meter

Luchspfad

AUF SCHLEICHWEGEN DURCH DEN WALD Immer wieder streifen einzelne Luchse durch den Schwarzwald. Bislang sind sie hier nicht sesshaft, aber wenn Sie die Raubkatze auf leisen Pfoten näher kennenlernen möchten, können Sie auf dem Luchspfad schon mal ihren Spuren folgen. Los geht‘s mit vielen nformationen in der Luchshütte. Zum Start ist auch dessen Ruf zu hören – die perfekte Einstimmung für den rund fünf Kilometer langen Weg. Vorbei an vielen Erlebnisstationen wandern Sie durch Wälder, in denen sich der Luchs wohlfühlen würde. Kinder können hier erleben, wie Luchse schleichen, springen, spähen und hören. Auf halber Strecke gibt es einen von hohen Buchen umgegebenen Vesperplatz. AUF EINEN BLICK    Start: Parkplatz Plättig    Parken: Parkplatz Plättig     GPS: 48°40’11.93″N 8°13’53.76″E    Navigation: GPX-Download    Drucken: PDF-Download   Schwierigkeit:       Dauer: ca. 3 Stunden    Länge: ca. 4,5 km    Aufstieg: 75 m    Höhe über NN: 710 – 777 Meter

Karslruher Grat

Alpine Gefühle kommen im Schwarzwald nur selten auf. Das beschauliche Mittelgebirge besticht im Allgemeinen eher durch sanfte, hügelige Wiesen und Wälder. Aber es gibt sie auch hier die Stellen, an denen vor allem gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt ist.Eines der schönsten Gebiete dieser Art ist der Karlsruher Grat bei Ottenhöfen, der es mit Hochgebirgs-Klettersteigen durchaus aufnehmen kann und durch die Verbindung mit den wildromantischen Wasserfällen des nahen Gottschlägtals als Ausflugsziel noch zusätzlich an Reiz gewinnt. Für eine 360 Grad Vorschau des Genießerpfads gleich hier klicken: http://de.360tourist.net/view-tour/10607/de Weitere Details finden Sie hier

Bergwerkspfad rund um den Silberberg:

Von der Mummelseehalle führt die leichte Wanderung vom Kurpark zum Friedhof und weiter bergauf auf dem Teersträßlein, an dessen Ende der links abzweigende Weg eingeschlagen werden muss.Länge: 3,5 kmHöhenunterschied: ca. 153 mDownload: Streckenbeschreibung (PDF)

Mummelsee-Hornisgrindepfad:

Der Pfad vereint auf attraktiver, teils anspruchsvoller Strecke zahlreiche Höhepunkte. Grandiose Aussichten, den Grindenpfad, den Bohlenweg durch das Hochmoor, den Mummelsee, den Hornisgrinde-Aussichtsturm, den Bismarckturm & den Dreifürstenstein. Empfohlene Wanderzeit: Mai – OktoberLänge: 6,4 kmHöhenunterschied: ca. 268 mVirtuelle Tour zum Mummelsee-Hornisgrindepfad ansehenGPS-Daten zur Strecke

Holzsäger-Rundweg:

Diese leichte, den Holzsägern gewidmete Rundwanderung führt von der Mummelseehalle zur Herz-Jesu Kirche in Ortsmitte und von dort über die Hauptstraße durch das Baugebiet Kirchberg.Länge: 4,5 kmHöhenunterschied: ca. 172 mGPS-Daten zur StreckeDownload: Streckenbeschreibung (PDF)

error: Content is protected !!